Urkunde – DNA – Fingerabdruck. Wer kann wie Geschichte erforschen?

Gerne machen wir hier auf diesen Workshop am 17. Juni (Universität Kön) aufmerksam. Im Rahmen der Veranstaltung referiert auch Dr. Markus Späth zum Thema unseres Projekts: Körperspuren. Perspektiven für einen Austausch zwischen Forensik und Mediävistik

Aus der Beschreibung des Workshops:

Zentrale Kernfragen der Menschheit betreffen die eigene Herkunft und Vergangenheit: Wo kommen wir her, wer waren unsere Vorfahren? Waren für die Beantwortung dieser Fragen bislang vorrangig die historischen Geisteswissenschaften zuständig, wird nun seit einiger Zeit auch von naturwissenschaftlicher Seite die Historie untersucht, insbesondere durch Forschung mit genetischem Material, der DNA des Menschen. Dies hat zur Folge, dass sich die Geisteswissenschaften mit den Potentialen und Schwierigkeiten dieses neuen methodischen Ansatzes zunehmend auseinandersetzen.
Dieses Ziel verfolgt auch die geplante Veranstaltung, für die Referent_innen aus unterschiedlichen Disziplinen gewonnen werden konnten, die den Dialog zwischen Geistes- und Naturwissenschaften suchen. Anhand von Vorträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und einer anschließenden Podiumsdiskussion bietet der Workshop die Möglichkeit, dieses neue Forschungsfeld kennenzulernen und mit führenden Vertretern auf dem Gebiet der „Genetic History“ zu diskutieren.