Über Joachim Kemper

Stadt- und Stiftsarchiv Aschaffenburg

Präsentationsfolien: Das Speyerer Projekt zu Fingerabdrücken (14.9. 2015)

Präsentation (Dr. Markus Späth, Dr. Joachim Kemper) am 14.9.2015 auf dem Workshop „Materiality Matters: New approaches to medieval sealing cultures / Die Materialität zählt: Neue Forschungsansätze zur mittelalterlichen Siegelkultur“, Justus-Liebig-Universität Gießen, 14.-15. September 2015

Materialtechnische Untersuchung von Fingerabdrücken

Materialtechnische Untersuchung von Fingerabdrücken auf der Rückseite mittelalterlicher Stadtsiegel von Speyer mit der µCT als Grundlage für die forensische Analyse

Autoren: Karin Uta Berg, Hans Wolfgang Berg / BMB Gesellschaft für Materialprüfung

Dieser Beitrag zum Workshop ist ab sofort als PDF verfügbar (samt Abbildungen):

 

 

Urkunde – DNA – Fingerabdruck. Wer kann wie Geschichte erforschen?

Gerne machen wir hier auf diesen Workshop am 17. Juni (Universität Kön) aufmerksam. Im Rahmen der Veranstaltung referiert auch Dr. Markus Späth zum Thema unseres Projekts: Körperspuren. Perspektiven für einen Austausch zwischen Forensik und Mediävistik

Aus der Beschreibung des Workshops:

Zentrale Kernfragen der Menschheit betreffen die eigene Herkunft und Vergangenheit: Wo kommen wir her, wer waren unsere Vorfahren? Waren für die Beantwortung dieser Fragen bislang vorrangig die historischen Geisteswissenschaften zuständig, wird nun seit einiger Zeit auch von naturwissenschaftlicher Seite die Historie untersucht, insbesondere durch Forschung mit genetischem Material, der DNA des Menschen. Dies hat zur Folge, dass sich die Geisteswissenschaften mit den Potentialen und Schwierigkeiten dieses neuen methodischen Ansatzes zunehmend auseinandersetzen.
Dieses Ziel verfolgt auch die geplante Veranstaltung, für die Referent_innen aus unterschiedlichen Disziplinen gewonnen werden konnten, die den Dialog zwischen Geistes- und Naturwissenschaften suchen. Anhand von Vorträgen aus unterschiedlichen Blickwinkeln und einer anschließenden Podiumsdiskussion bietet der Workshop die Möglichkeit, dieses neue Forschungsfeld kennenzulernen und mit führenden Vertretern auf dem Gebiet der „Genetic History“ zu diskutieren.

Wax Seals – Material and Context: An Interdisciplinary Research Project

Zusammenfassung des Beitrags zum Workshop (14./15.9.2015):

Wax Seals – Material and Context
An Interdisciplinary Research Project
Elke Cwiertnia, Adrian Ailes, Paul Dryburgh

The National Archives, UK, holds many thousands of wax seal impressions – the largest collection of these important historical objects in the United Kingdom. This vast collection has not before been examined explicitly with regard to sealing material and techniques. Details about their production, therefore, are relatively unknown and a comparison of their materiality has not yet been possible.

Wax seals attached to charters and letters were a primary means of authentication and communication in the Middle Ages. The project ‘Wax Seals: Material and Context’ at The National Archives, from February 2014 to August 2015, investigated their materiality, manufacture, use, and application techniques.

During the project, historians and seals specialists were involved in developing routes of investigation to complex historical questions that might be answered by examining the materiality of wax seals. Key research questions prompting the technical analysis included: how is the sealing wax made and by whom; where does the wax come from; can greater knowledge of the wax composition of seals aid conservation work or contextualisation; do different departments in government, such as the Exchequer and Chancery, or different members of the ruling family, buy the same wax; is the colour, size and quality of a seal important? At the same time it was agreed that the results themselves should be allowed to prompt new questions and suggest new areas of investigation.

The research questions were arranged in work packages (sub-projects) and considered by an interdisciplinary team composed of specialist staff from the Collection Care Department (CCD) and the Advice and Records Knowledge Department (ARK) at the Archives.
[CCD: Elke Cwiertnia, Nancy Bell and Kostas Ntanos; ARK: Paul Dryburgh and Adrian Ailes] Figure 1 provides an overview of the responsibilities of the different experts and the main connections between each discipline.

Fig. 1 Experts and their responsibilities

Siegel_1

This interdisciplinary project used scientific studies in the form of visual examination and material analysis of selected wax seals and documentary evidence to gain valuable insights into the making and meaning of these objects [polarised light microscopy (PLM), cross sections, Gas Chromatography Mass Spectrometry (GC-MS), pyrolysis gas chromatography mass spectrometry (PyGC-MS), scanning electron microscopy with energy dispersive X-ray spectroscopy (SEM-EDX), X-ray florescence spectrometry (XRF), Fourier transform infrared spectroscopy (FTIR)].

The main outcomes and findings reflect the interesting journey while examining about 70 wax seals in the collection of The National Archives:

  • An interdisciplinary research group working within TNA was established.
  • A new, more accurate method to measure wax seals was developed.
  • Details and developments about the materials used in seals, including beeswax, coniferous resin, vermilion and verdigris were identified, for example: pigment content (and therefore material costs) in Canterbury seals (and possibly other seals) decrease over time
  • Historical sources emphasised the importance of wax as a key commodity to central government and its import from other countries, mainly through the Baltic Sea and certain European cities. Vermilion was likely to be imported from Spain.
  • Size (diameter, depth and relief) of the Great Seals from 1100 to 1300 increases.
  • Certain green and red seals change colour over time (to a brown appearance).
  • Green wax can be prepared using beeswax and a green pigment or cooking beeswax in a copper vessel.
  • Cords on the great seals are usually made of coloured silk. Colour, braiding and knotting technique might have/hide a meaning. Cords were found to run at an angle through seals (particularly early double-sided seals) presumably to accommodate the lugs of the matrices.

It also has created new questions relating to the materiality of the documents, and allowed us to use our developed examination methods.

To find out more, visit our website and listen to the podcast:

PODCAST: http://media.nationalarchives.gov.uk/index.php/materiality-matters-new-approaches-medieval-wax-seal-studies/

 

Fig. 2 a and b: Henry of Lancaster’s seal (front) detached from Barons’ Letter B, 1301 (catalogue reference: E 26/1 Cord E)

a

Siegel_2a

b

Siegel_2b

Fig. 3: Xray fluorescence (XRF) analysis on a wax seal to investigate the elements (which helps to identify the pigments used)

Siegel_3

Fig. 4: Verdigris (green pigment) in beeswax, after artificial ageing for 3 weeks (colour change on the edges of the pigment)

Siegel_4

Fig. 5: Reproduction of sealing wax mixture, here: verdigris (green pigment) in beeswax, colour changes due to heating for several hours

Siegel_5

 

Neu: Speyerer Stadtsiegel im Visier der Kriminalistik (PDF)

Kurz vor Jahresende ist in den Vierteljahresheften des Verkehrsvereins Speyer ein Beitrag zu unserem Projekt publiziert worden. Das PDF des Textes finden Sie hier.

Im Verlauf der nächsten Zeit sollen, endlich, kurze Zusammenfassungen unseres Workshops an dieser Stelle veröffentlicht werden – und nicht vergessen ist die geplante Gesamtpublikation des Workshops!

Die Speyerer Urkunden

Anlässlich des neuen Projekts zum Speyerer Stadtsiegel sei an dieser Stelle auch ein kleiner Ausflug in die Überlieferungsgeschichte des Urkundenbestandes im Stadtarchiv Speyer unternommen.

Das Archiv der Stadt Speyer kann ohne Frage als ältestes und traditionsreichstes kommunales Archiv der Pfalz bezeichnet werden. Die Anfänge seiner schriftlichen Überlieferung gehen weit in das Mittelalter zurück. Das früheste Dokument, das heute im Archiv verwahrt wird, ist eine Urkunde Kaiser Friedrichs I. aus dem Jahr 1182, in der die von Kaiser Heinrich V. im Jahr 1111 der Stadt Speyer verliehenen berühmten Privilegien bestätigt und erweitert wurden: Link.

StASpeyer_1U_13270320_235a_r

Die Entwicklung des städtischen Archivs kann als Spiegelbild der Geschichte Speyers, eines der wichtigsten urbanen Zentren des mittelalterlichen Reiches betrachtet werden. Die Sorge um die Bewahrung und Sicherung der politisch wie wirtschaftlich bedeutenden Privilegien und Rechte ist bereits sehr früh anzunehmen. Im Gegensatz zu anderen Kommunen, in denen ein Archiv erst relativ spät greifbar wird, sind wir in Speyer seit dem späten Mittelalter kontinuierlich über die Entwicklung des städtischen Archivs, das eng mit der Ratskanzlei verzahnt war, unterrichtet. Die Urkunden und andere Archivalien berichten von einer Unterbringung in Truhen (Laden) im Gewölbe des Rathauses. Die wertvollsten Privilegien wurden in der „Roten Lade“ verwahrt. Aus dem Jahr 1579 stammt das älteste erhaltene Archivverzeichnis (Repertorium). Einen kurzen Abriss der Archivgeschichte bietet eine Ausstellung (Stand 2011), die virtuell abrufbar ist: Link.

Die beiden alten reichsstädtischen Urkundenbestände (1U und 1 U chronologische Reihe) umfassen insgesamt ca. 2.100 Stücke bis zum Ende des 18. Jahrhunderts, darunter zahlreiche Kaiser- und Königsurkunden. Die Bedeutung dieser Urkunden über Speyer und die engere Region hinaus steht, trotz gewisser Verluste (z.B. um 1945), außer Frage.

Beide Bestände sowie die unter dem Kürzel 121U zusammengefassten, ebenfalls bis in das Mittelalter zurückreichenden Urkunden der Speyerer Wohltätigkeitsstiftungen („Hospitalurkunden“) wurden im Frühjahr 2011 im Rahmen des DFG-Projekts „Virtuelles deutsches Urkundennetzwerk“ durch das „International center for archival research“ (ICARUS) digitalisiert. Gleichzeitig erfolgte im Archiv eine kursorische Überprüfung und Bearbeitung der Metadaten (Eingabe der Regesten in die Datenbank). Es liegen allerdings, was zu beachten ist, keine modernen Regesten vor, teilweise fehlen sie noch ganz (als zusätzliches Hilfsmittel zur Verfügung steht im Rahmen der Online-Findmittel eine Reihe von gescannten Vollregesten aus den 1950er Jahren). Eine grundlegende Neubearbeitung der Speyerer Urkunden mittels Kurzregesten gehört zu den mittelfristigen Zielen bzw. Projekten des Stadtarchivs.

Die digitale Urkundenpräsentation des Stadtarchivs bietet im Vergleich zur vorherigen Situation allerdings einen erheblichen Mehrwert, stehen doch die Urkundendigitalisate samt Erschließungsinformationen überall für die Forschung zur Verfügung. Durch die Verfügbarmachung im virtuellen Urkundenarchiv werden die wertvollen Originale der Urkunden geschont; die Digitalisierung ist auch ein Beitrag zu Bestandserhaltung und Langzeitsicherung der Stücke.

Die digitale Urkundenpräsentation des Stadtarchivs versteht sich als „work in progress“, als Fortsetzung des altehrwürdigen Urkundenbuchs der Stadt Speyer (Hilgard, 1885) mit anderen, modernen Mitteln: eine „kollaborative“ Mitwirkung an der Verbesserung und Überarbeitung der Metadaten ist bei „Monasterium“ (MOM-CA, „Kollaboratives Archiv“) auch technisch vorgesehen.

Zur Erforschung der Speyerer Geschichte des Mittelalters und der Frühen Neuzeit bzw. für viele Fragestellungen ist auch eine Konsultation der umfangreichen reichsstädtischen Akten- und Amtsbuchbestände (1A und 1B) des Stadtarchivs nötig. Hier ist wie bei anderen Beständen auf die Online-Findmittel des Stadtarchivs zurückzugreifen; diese enthalten nicht nur eine Übersicht zu den Verzeichnungseinheiten, sondern in nicht wenigen Fällen auch bereits die Images der Archivalien selbst. Links: Findbuch.net (Online-Findmittel); Stadtarchiv Speyer in der Deutschen Digitalen Bibliothek.  Daneben sei auf die Zusammenstellung der digitalen Präsentationen sowie der Web 2.0-Tools des Archivs hingewiesen.